Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880188

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     
    Familie beim Canopy

    Abenteuer und Action für die ganze Familie

    Costa Rica Reiseberichte mit Kindern

    von unseren Kunden

    Auf dieser Seite veröffentlichen wir kurze Berichte von Reisenden, die mit uns in Costa Rica unterwegs waren. Wir hoffen, dass Sie durch das Lesen dieser Berichte nicht nur ein Bild von Costa Rica bekommen, sondern auch einen Eindruck vom Land, so wie unsere Kunden und deren Familien es kennen gelernt haben.

    Die unten stehenden Costa Rica Reiseberichte mit Kindern können Ihnen bei der Zusammenstellung Ihrer eigenen Reise eine große Hilfe sein. Vergessen Sie bitte nicht: Jede Reise ist anders und einzigartig. Nur eines ist sicher: Das Land wird sowohl Sie als auch Ihre Kinder begeistern!

    Haben Sie auch einen Reisebericht geschrieben oder sogar eine eigene Website erstellt und wollen Ihre Erfahrungen teilen? Dann freuen wir uns über eine E-Mail an info@erlebe-costarica-familienreisen.de. Wenn Sie mögen dürfen Sie auch gerne ein paar Fotos schicken.

    Unsere Reisespezialisten haben auch Orte, die ihnen besser, als andere gefallen haben. Lesen Sie hier, was besonders beliebt ist.

    Familie Hartwig am Wasserfall in La Fortuna

    Familie Hartwig am Wasserfall in La Fortuna

    Wir hatten eine großartige Reise!

    (…) Costa Rica ist ein tolles Land mit so vielen wunderschönen Landschaften, mit so vielen Dingen, die es zu entdecken und zu bestaunen gilt. Wir haben jeden Tag genossen, hatten unheimlich viel Spaß und es geliebt, dieses Land zu bereisen. (…) In San Jose haben wir es ruhig angehen lassen, ein wenig die Stadt angeschaut und Zeit am Pool verbracht, vor allem Lasse musste sich an die Zeitumstellung gewöhnen, hatte dann aber auch kaum Probleme damit.

    Und dann ging es ja auch schon nach Tortuguero an die Karibikküste. Wir fanden es super dort. (…) Lasse liebte den Strand und den Pool. Es ist einfach ein Traum, dass die karibischen Strände vollkommen naturbelassen sind. Alles, was angespült wird, bliebt liegen…Baumstämme, tausende Kokosnüsse…uns hat das begeistert. Darum waren wir dann auch so gern in Cahuita und empfanden auch Bungalows Malu als eine unserer schönsten Unterkünfte. Nach fünf Tagen Karibik haben wir sie wirklich schweren Herzens wieder verlassen. Die Karibikseite gehört damit zu unseren absoluten Highlights! Tortuguero mit seinem fast schwarzen Strandsand war unser absoluter Lieblingsstrand. Und Cahuita unser Lieblingsort, so viel Charme, so viel Gelassenheit und Ruhe, so viel Reggae…

    Die Kombination aus Regenwald und Wasser in Tortuguero hat uns auch total gepackt. Wir liebten die Bootstouren, die riesigen Bäume, die wir bestaunen und die Tiere, die wir entdecken konnten. Es war wirklich unbeschreiblich schön, mit dem Boot durch die Regenwälder zu gleiten. Wunderbar! Ich muss zugeben, dass wir wirklich etwas traurig waren, die Karibik wieder verlassen zu müssen. Und im Nachhinein betrachtet, war es einfach wirklich unser Lieblingsplatz in Costa Rica…die atemberaubende Natur, die Gelassenheit der Menschen dort, vor allem in Cahuita, wir fühlten uns einfach nur wohl! In Sarapiqui haben wir eine Schokoladentour gemacht, die für uns alle mit die beste Tour war. Sie ist wirklich absolut empfehlenswert. Es hat Spaß gemacht, jeden Schritt des Entstehens von Schokolade mitzuerleben und vor allem zu kosten. Lecker! Der Weg dorthin über die zweitlängste Hängebrücke war auch ein Höhepunkt, vor allem für Lasse, der unerschrocken und vollkommen angstfrei begeistert drüber gelaufen ist, womit ich eigentlich gar nicht gerechnet habe, aber wie es so ist, Kinder überraschen einen doch immer wieder. Am Vulkan Arenal hatten wir super viel Glück mit dem Wetter und haben den Vulkan wolkenfrei erleben dürfen. Wir sind auf dem Arenalsee mit einem Bott gefahren, haben eine Wanderung zu dem Lavafeld von 1993 unternommen und waren in den heißen Quellen baden. Eine wirklich traumhafte Gegend! (…) So viel Glück wie wir mit dem Wetter am Vulkan hatten, so viel Pech hatten wir dann leider in Monteverde. Wir haben uns sagen lassen, dass es sehr ungewöhnlich ist, aber wir hatten Regen und es war stürmisch ohne Ende. Durch den Regen wurden die Nebelwälder für uns somit zu Regenwäldern…es war ein bisschen schade, weil wir natürlich gern den Nebel erlebt hätten, aber schlimm war es auch nicht. Die Unterkunft in Santa Elena fanden wir auch richtig richtig schön, die kleinen zweietagigen Häuschen, einfach super süß und gemütlich. Nach Santa Elena ging es dann weiter Richtung Liberia. (…) es war, glaube ich, die einzige Unterkunft, in der wir mal einen kompletten Nachmittag ohne etwas zu unternehmen verbracht haben. Das war einfach großartig. Lasse ist sicher zwei stunden allein im Garten unterwegs gewesen und hat alles ausgekundschaftet, und Harald und ich haben in den Hängematten gelesen. (…) Auch die Gegend ist wieder wunderschön, wir waren an den blubbernden Matschquellen rund um den Vulkan, die uns beeindruckt haben und wieder in heißen Quellen baden, ein Genuss. Dann ging es ja auch schon zu unserem letzten Ziel, an den Pazifik. (…) Es war eine so tolle Reise, die uns als Familie unheimlich gefallen hat. Lasse war von so vielen Dingen so begeistert. Es war eine unheimliche Freude, ihn in Costa Rica zu erleben. Er hat immer alle ums sich herum mit seiner Fröhlichkeit und seiner Begeisterung angesteckt. Einfach nur großartig! Dass alle Unterkünfte einen Pool hatten, bis auf Santa Elena, und da war es eh zu kalt für einen Pool, war wirklich wirklich super! Ich hatte es am Anfang als nicht so wichtig empfunden, als ich es auf ihren Seiten gelesen habe, dass sie immer versuchen, Unterkünfte mit Pool zu buchen, weil ich viel zu sehr von meinen Bedürfnissen und bisherigen Reisen ausgegangen bin, aber für Lasse war es mit das wichtigste. Er hat die Pools geliebt, vor allem dort, wo es keinen Strand gab. Die nachmittäglichen Poolgänge wurden bei uns fast schon zu einem Vater-Sohn-Ritual bei uns, es war eine wahre Freude, die beiden in den Pools zu beobachten, nicht nur für mich, sondern auch für die anderen Gäste. Darum, weil alles wirklich ganz ganz großartig war, noch einmal ein dickes DANKESCHÖN für die hervorragende Organisation. Schon jetzt denke ich über das nächste Ziel nach und bin mir sicher, dass Sie recht bald wieder von mir hören werden…
    weiter lesen

    Familie Hartwig, Februar 2016

    Mit der Familie den Regenwald Costa Ricas entdecken

    Die üppige Natur ist umwerfend.

    Toll mit Kindern zu bereisen

    “Mir hat am besten die Vielseitigkeit Costa Ricas gefallen. Regenwald, Nebelwald, trockener Regenwald, Vulkan, Strand… eine tolle Mischung von allem, es wurde nie langweilig und war immer wieder etwas anderes auf jeder Station. Die Reise war gut organisiert, es hat alles geklappt (Leihwagen, Buchungen vor Ort, Guides usw).

    (…) Die Strände in der Karibik und am Pazifik waren für unsere Tochter auch das Highlight. Canopy in Monteverde fand sie voll spannend und aufregend.”

    Famillie Schrötzer, Juli 2015

     

    Costa Ricas Straßenschilder sehen anders aus

    Halten Sie Ausschau nach den Tieren.

    Sorgenfreies Costa Rica

    “Wir waren vom Moment des Abholens am Flughafen total beeindruckt, wie verlässlich und pünktlich alle vereinbarten Treffpunkte eingehalten wurden (…). Die jeweiligen Betreuer waren äußerst freundlich und kompetent. Auch das Mietauto war ideal, in den Kofferraum passte unser umfangreiches Reisegepäck gut hinein. Es gab keinerlei Probleme mit dem Auto, und am meisten wussten wir das Navi zu schätzen (…). Es brachte und verlässlich sogar in den hintersten Winkel von Costa Rica.

    (…) bekamen wir eine längere Dschungelführung im Nationalpark Cahuita, die bis Mittag andauerte und uns viele Tiere und Pflanzen näher brachte. Fernando, unser Guide, wirkte extrem kompetent in Sachen Biologie, Medizin und auch Sprachen.”

    Familie Reichenauer, Februar 2015

     

    Kinderträume werden wahr

    Costa Rica auf dem Pferderücken entdecken- wie aufregend.

    Bleibende Erinnerungen

    “Unsere Costa Rica Reise war ein großartiges Erlebnis mit Eindrücken und Erinnerungen, von denen wir noch lange zehren werden.Es war Ihrerseits perfekt durchorganisiert und wir fühlten uns trotzdem individuell reisend und abenteuerlich, genau wie wir es uns vorgestellt hatten.

    Unsere Tochter Stella ist sehr tier-und naturinteressiert und entdeckte die Tiere und Insekten immer als Erste. Mit Ihrer Fotocamera hat sie sehr viele Fotos gemacht. Eine Costa Rica Reise mit Kindern und Ihrem Reiseunternehmen können wir wärmsten weiterempfehlen.

    Herzlichen Dank.”

    Familie Schubert, August 2014

     

    Strand im Nationalpark Manuel Antonio

    Entdecken Sie in Costa Rica tropische Strände

    Überraschende Vielfalt

    “Es gab viele schöne Erlebnisse, es lässt sich nur schwierig etwas herausheben, besonders die Schildkröten und Kanalfahrt in Tortuguero waren beeindruckend, das Canopy in Santa Elena (Selvatoura tours), die Strände in Manuel Antonio.

    Wir haben festgestellt, dass die Meinungen innerhalb der Familie etwas auseinander gehen. Sehr schön fanden alle die Bungalows in Cahuita und die Unterkunft in Monteverde. Aber die anderen Unterkünfte hatten auch so ihre Vorzüge.

    Die Transfers vom Flughafen und weiter waren super, obwohl wir ja wegen eines Flugzeugdefektes 5h verspätet mitten in der Nacht ankamen […]. Weiter hat uns hat die Organisation des Tortuguero Pakets sehr überrascht, denn das war mit den vielen anderen Touristen, die alle woanders hinwollten, wirklich schwierig zu managen, das hat aber hervorragend geklappt […] und auch die Autoübergabe war problemlos.”

    Familie Pietrek, Juli 2013 aus der Schweiz

     

    Menschen auf einer Bootssafari in Tortuguero

    Den dichten Dschungel von Tortuguero erkunden

    Überwältigende Eindrücke

    “Das Meet & Greet und das Besprechen der Reise mit den Mitarbeitern von Ecole war sehr nett und informativ. Danach konnten wir das quirlige San José auf eigene Faust entdecken. Ein Tipp von uns ist der Mercado Central, auf dem man sehr günstig und gut typisch costa-ricanisch essen kann und es an den bunten Ständen viele Dinge zu entdecken gibt.

    Am nächsten Tag änderte sich die Szenerie vollkommen und es ging in den Regenwald nach Tortuguero! Alle Eindrücke von dort zu beschreiben würde hier zu viel Platz beanspruchen, aber ich kann sicher behaupten, dass der Nationalpark mit seinen dichten Regenwäldern und den zahlreichen Tieren ein Höhepunkt unserer Reise war.

    Die Reise war von Anfang bis Ende ein Erfolg, denn die Organisation der Transporte zu den einzelnen Destinationen und die Ansprechpartner vor Ort waren sagenhaft! Unsere Kinder kamen aus dem Staunen kaum heraus und wir hatten nahezu überall die Möglichkeit, auch ein wenig Zeit für uns zu genießen!”

    Familie Reiser, Juni 2013 aus Düsseldorf

     

    Kind auf Hängebrücke in Monteverde

    Kleine Entdecker unterwegs auf Entdeckungstour

    Natur pur genießen

    “Das Tollste auf der Reise war die tolle Natur und die vielen Tiere. Alle Familienmitglieder möchten gerne noch mal hin! Besonders bei unserem Sohn: Canopy in Selvatura, auch in Monteverde.

    Am schönsten war unsere Unterkunft in Monteverde mit der sehr persönlichen Betreuung. Zuckerrohr kochen, Kuh melken, selbst gemachte Marmeladen und Käse etc… Außerdem der gesamte Baustein “Tortuguero”. Selbst auf dem Bootstransfer wurde gestoppt und erklärt. Sehr netter, unglaublich motivierter, kompetenter Guide vor Ort. Auch die Lodge hat uns gut gefallen.

    Alles hat super gepaßt! Gelungene Rundreise. Haben bereits Werbung für “Erlebe Fernreisen” gemacht!”

    Familie Hoevermann, März 2013 aus Wesel

     

    Palmenstrand in Sàmara

    An tropischen Stränden entspannen

    Schokolade zum Sonnenuntergang

    “Die Vielfalt der Natur und der Reisezusammenstellung (Dschungel, Vulkan, Nebelwald, Strand) hat uns am besten gefallen. Der Kontakt mit dem Partner vor Ort war sehr gut und professionell. Wir hatten eine sehr eingehende Einweisung bei der Ankunft und auch die Reiseunterlagen waren übersichtlich gestaltet. An erlebe-familienreisen hat uns das Angebot mit den Bausteinen gut gefallen. Auch der besondere Zuschnitt auf Reisen mit Kindern.

    Noch ein Tipp: das Café Caburé in Monteverde ist ein nettes Restaurant (bieten u.a. hausgemachte Schokolade an). Es liegt etwas außerhalb. Die Küche ist super und der Blick auf den Sonnenuntergang sagenhaft!

    Der Strand von Samara ist nicht ganz so optimal (teilweise Algen). Aber wenn man mit dem Auto nur 7km weiter zum Playa Carrillo fährt, dann hat man einen Bilderbuchstrand!”

    Familie Ernst, Mai 2012 aus Freiburg

     

    Frau und Einheimischer auf der Strasse

    Reggae Stimmung an der Karibik

    Karibik Feeling erleben

    “Absolutes Highlight war eine in Cahuita vom Sohn der Köchin durchgeführte Dschungel Tour. Wir haben hier 5 Stunden das Hinterland von Cahuita erkundet und Tausende von Riesenspinnen lieben gelernt 🙂

    Timothy hatte uns auch bei der Schnorchel Tour begleitet, die auch wirklich eine ganz tolle Erfahrung war. Wir sind zwischen unendlich vielen Fischen geschwommen und haben einen Hai, Rochen und Drachenfische gesehen, danach im Park von Cahuita sind uns gleich 3 Schlangen begegnet… Die Karibik ist sehr empfehlenswert und die Menschen sehr nett!

    Die Natur ist natürlich an allen Orten in Costa Rica unglaublich reich an Arten und Vielfalt und nicht in Worte zu fassen! Wir haben viele Nasenbären, Schmetterlinge in allen Größen und Farben, Faultiere (wir konnten ein Baby in einer Auffangstation streicheln), Papageien, Kolibris und Mammutbäume gesehen, die Natur ist einfach bombastisch.”

    Familie Trenz, April 2012 bei Frankfurt a. M.

     

    Ein Kolibri fliegt an eine Blume

    Auf Tuchfühlung…

    Tiere – mal ganz aus der Nähe erleben

    “… Toll waren die vielen Tiere in direkter Nähe der schönen Unterkünfte. Im Garten, vom Balkon aus Affen oder Faultiere, Kolibris usw. zu sehen war für uns eine große Entdeckung. Auch die Führungen/Ausflüge mit Tierbeobachtungen fanden wir – Groß und Klein – ein wirkliches Erlebnis.
    Die Tagesplanungen waren sehr angemessen, gutes Maß zwischen Vorausplanen und unverplanter Zeit.
    Es wäre ein Hinweis sinnvoll gewesen, dass in Costa Rica der US-Dollar so etwas wie eine zweite Währung ist – wir hätten dann mehr kleine Dollarnoten mitgenommen.”

    Familie Caspary, August 2011 aus München

     

    Reisezelt für Kinder

    Costa Rica ist ein ideales Reiseland für Familien

    Baby an Bord

    Costa Rica Reisebericht mit Kindern
    “Babyartikel wie Breigläschen und Windeln haben wir überall im Land problemlos kaufen können. Das GPS war u. E. (in Relation zum doch recht hohen Mietpreis) nicht erforderlich, da wir vor Ort eine sehr gute und exakte Wegbeschreibung zu allen Hotels erhalten haben…Wir fanden es mit unseren zwei noch sehr kleinen Kindern vor allem gut, statt zwei Übernachtungen immer mindestens drei Übernachtungen eingeplant zu haben.
    Den letzten Tag hätten wir lieber in der Stadt verbracht als außerhalb, um dort noch mal einen kleinen Spaziergang zu machen (und die Dinge jetzt vielleicht noch mal mit anderen Augen zu sehen)…”

    Familie Schiffer, Juli 2011 aus Düsseldorf

     

     

    Strand in Cahuita

    Spazieren Sie an langen Stränden entlang

    Mit den Ticos am Schnorchelstrand

    Costa Rica Reisebericht mit Kindern
    “Julian ist leider von einer costaricanischen Biene gestochen worden – es hat aber zum Glück nicht lange weh getan. Die Einheimischen am Strand sind aber sofort zu uns gelaufen und haben uns Eis gebracht – sie sind wirklich äußerst hilfsbereit und freundlich. Immer wieder setzen sich Ticos zu einem dazu und plaudern ein bisserl. Sie sind neugierig woher man kommt und was man in der Heimat so macht. Sie wollen auch einige Wörter auf Deutsch lernen und fragen natürlich wie gut einem Costa Rica gefällt …
    Jetzt sind wir gerade dabei sämtlich Koffer einzupacken. Wir wollen noch gerne in den Nationalpark hinein und einen anderen Strand besuchen – dort sollen die Affen bis zum Strand kommen! Wir sind schon gespannt ob das stimmt!
    Danach fahren wir an der Pazifikküste entlang weiter nach Süden. Das ist dann schon unsere letzte Station für diese Reise. Schade! Es gäbe noch viel zu entdecken. Aber wir sind nicht richtig traurig, denn der Urlaub war außergewöhnlich schön und wir freuen uns auch schon wieder auf Wien!”

    Familie Kropas, August 2010

     

    Pura Vida

    Besuch des Regenwalds

    Eine Familie im Regenwald

    Costa Rica Reisebericht mit Kindern

    Nun ist es so weit; wir stehen am Flughafen und warten auf den Abflug nach Costa Rica! Dieser verläuft problemlos und pünktlich nach vier Uhr morgens landen wir in San José. Nach dem üblichen Einreiseprozedere, inkl. Ausfüllen der Einreise- und Zolldokumente, welche im Normalfall bereits im Flugzeug verteilt werden, finden wir uns mitten in der rush hour von San José wieder. Im Hotel angekommen gönnen wir uns etwas Erholung und gestärkt mit dem landestypischen Gallo Pinto zum Frühstück, werden wir schon wieder vom örtlichen Reisebüro zur Reisebesprechung abgeholt. Wir schätzen diesen Service, um noch die letzten Tipps und Infos für unsere Reise zu erhalten und auch zu wissen, dass jemand vor Ort für uns zuständig ist. Wir haben den Service dann auch in Anspruch genommen, als wir uns unterwegs entschieden haben, bereits einen Tag früher als geplant an den Pazifik zu reisen.

    Nach der ersten Nacht in San José übernehmen wir beim Hotel unseren Mietwagen und machen uns auf den Weg Richtung Sarapiquí. Leider ist der Abstecher zum Vulkan Poas nicht möglich, da sich dieser entschlossen hat, wieder aktiv zu sein. An der Strecke nach Sarapiquí sehen wir dafür unseren ersten Blauer Morphofalter, lassen eine Vogelspinne die Strasse queren und sehen abends den Rotaugenlaubfrosch in seiner natürlichen Umgebung!

    Am folgenden Tag geht es auf dem Rio Sarapiquí auf Bootssafari. Das tollste für die Kinder war natürlich die rasante Rückfahrt. Doch sind wir alle begeistert von den Tieren, welche wir entdeckt haben: Kaiman, Leguan, Brüllaffe, Faultier und weitere lassen sich blicken. Dass wir bereits so viele Tiere in ihrer natürlichen Umgebung antreffen, nach nur zwei Tagen seit unserer Ankunft in Costa Rica, hätten wir nicht zu wagen gehofft! Im Tirimbina Rainforest Reservat geht es am nächsten Tag auf Schokoladen-Tour. Diese führt uns über die längste Hängebrücke von Costa Rica, Mitten in den Regenwald. Dort wird uns der Weg der Kakaobohne vom ursprünglichen Herkunftsland bis zur fertigen Schokolade aufgezeigt. Wir dürfen selbst Handanlegen bei der Herstellung der eigenen heißen Schokolade, welche wir gewürzt mit Chilli oder Vanille genießen. Gestärkt und voller Eindrücke aus dem Regenwald fahren wir weiter nach La Fortuna – der Vulkan Arenal erwartet uns!

    Natürlich sehen wir den Arenal nie ohne Wolken. Dafür sehen wir auf dem Weg zu den erloschenen Lavafeldern eine Greifschwanz-Lanzenotter. Wir haben erst später erfahren, zusammen mit allen möglichen Schauermärchen über die Schlange, wie gefährlich diese sein soll. Obwohl sich der Arenal nicht richtig zeigen will, genießen wir die Aussicht über die Wälder und den Arenal-See. Wir finden in La Fortuna genügend Zeit um uns zu erholen und den Pool in vollen Zügen zu genießen. Wir sind überrascht und umso erfreuter, dass wir vom Pool aus Papageien, Tukane und Brüllaffen beobachten können. Die Kinder können es gar nicht richtig fassen, dass all die Tiere einfach so vorbeischauen. Abends geht es in die heiße Quelle baden. Wer die Ruhe und romantische Atmosphäre sucht, ist in den Eco Termales richtig. Wir lassen die Regenwald-Geräusche der Nacht auf uns wirken und den Tag mit einem Drink in der Hand ausklingen.

    Nach den erlebnisreichen Tagen in La Fortuna befinden wir uns schon auf der Schotterpiste nach Santa Elena. Gut durchgeschüttelt erreichen wir die Cala Lodge und suchen erstmal unsere Pullover hervor, denn wir sind bei den Nebelwäldern von Monteverde und auf fast 1000 Meter über Meer. So vielseitig sich uns die Tierwelt zeigt, ist auch die Landschaft und die klimatischen Bedingungen. Nach der ersten Nacht in Santa Elena geht es zum Morning walk im Monteverde Nationalpark. Die Suche gilt dem Quetzal. Unser Führer gibt sich Mühe alle möglichen Tiere, insbesondre Vögel zu finden. Irgendwie befinden sich diese jedoch alle nicht an den bekannten Plätzen, an welchen sie sonst von den heimischen Führern gesehen werden. Auch wenn wir nicht so viele Vögel sehen, wie wir uns erhoffen, sind wir fasziniert vom Nebelwald. Die Nebelwälder von Monteverde werden sicher einer der Höhepunkte unserer Costa Rica Reise sein. Nach der Führung stärken wir uns mit einem Kaffee und süßem Gebäck und beobachten die vielen Kolibris, welche die aufgehängten Futterstellen vor dem Restaurant nutzen. Auch die Kinder sind von dem Erlebnis begeistert und erzählen noch die ganze Reise von den Kolibris. Nachdem wir unseren Kaffee getrunken haben, ist im Park wieder Ruhe eingekehrt, denn die meisten Besucher sind zurück nach Santa Elena um an anderen Abenteuern teilzunehmen. Wir gehen alleine zurück in den Park, schließlich suchen wir immer noch nach dem Quetzal. Der Nebelwald fesselt und wir nehmen diesen mit allen Sinnen auf. Nach sechs Stunden im Park machen auch wir uns auf den Rückweg und werden 30 Meter vor dem Parkausgang mit der Sichtung eines Quetzal belohnt!

    Nach dem feuchten Abstecher in den Nebelwald befinden wir uns auch schon an unserem nächsten Etappenort, beim Vulkan Rincon de La Vieja. Der Unterschied vom feuchten Nebelwald zum Trockenwald rund um den Rincon könnte fast nicht grösser sein. Im Nationalpark Rincon de La Vieja werden den Besuchern die vulkanischen Aktivitäten vor Augen und Nase geführt und die Kinder sind vor allem von den brodelnden Schlammlöchern begeistert. Nebst über 50 Echsen entdecken wir eine Gottesanbeterin, einen Skorpion und alle möglichen Arten von Spinnen und Schmetterlingen. Die Rufe der Brüllaffen begleiten uns auf dem Weg durch den Park. Tarzan-Stimmung kommt auf, als die Kinder Lianen zum Schwingen entdecken. Und auch so verlassen wir den Norden einmal mehr voller neuer Eindrücke und machen uns auf den Weg an den Pazifik.

    In Carrillo lassen wir die erlebten Eindrücke setzen und genießen vorerst vier Tage am Meer. Erholung steht auf dem Programm, doch lassen wir uns die Wellen an einsamen Stränden beim Baden und Wellenreiten nicht entgehen. Eines der meist genannte Aktivität, von welcher unsere Kinder Zuhause erzählen werden. Aber auch von den Delfinen die wir auf einer Bootstour gesehen haben sowie den Affen, welche uns die längste Zeit rund zehn Meter von unserer Terrasse entfernt angebrüllt haben, werden wir noch lange in Erinnerung bleiben.

    Die Strecke vom Pazifik zurück nach San José unterbrechen wir mit einer Nacht beim Carara Nationalpark mit der Hoffnung die grossen roten Aras zu Gesicht zu bekommen, welche wir bereits am Strand von Islitas gesehen haben. So machen wir uns auf, den Park mit seiner Fauna und Flora zu entdecken. Es ist unser letzter Gang in den Regenwald, welchen wir nochmals voll genießen können, denn nach dem ersten Abzweiger befinden wir uns alleine mit Agutis, Blauer Morphofalter und den grünen Giftpfeilfröschen im Wald. Aras haben wir im Park keine gesehen, dafür werden wir im Hotel mit dem Tiefflug der Aras über den Pool belohnt.

    Tja, und zwischenzeitlich sind wir wieder Zuhause, etwas traurig, dass die Ferien bereits wieder vorbei sind – aber überglücklich über all die Erlebnisse und der perfekt organisierten Reise durch das erlebe Fernreisen-Team!

    Am meisten beeindruckt hat uns sicher der Nebelwald von Monteverde. Auch die Erlebnisse in La Fortuna oder beim Carara Nationalpark, die uns gezeigt haben, dass man nicht nur in den Nationalparks all die Tiere findet die wir in Costa Rica gesucht haben, sondern einfach auch so beim Schwimmen im Hotelpool beobachten kann. Insbesondere möchten wir zwei Hotels hervorheben, welche uns sehr gut gefallen haben. Da wäre das Hotel Ara Ambigua in Sarapiquí wegen dem sehr guten Essen und der schönen Hotelanlage, inkl. Rotaugenlaubfrosch und das Hotel Villas Eco Arenal in La Fortuna für den schönen Pool. Für die Reise durchs Land ist die Nutzung des GPS hilfreich und wir waren froh diesen dabei zu haben, da in den Straßenkarten nicht alle Strassen und Wege verzeichnet sind, Ortsschilder gänzlich fehlen und Straßennamen nur sporadisch angeschrieben sind. Verpflegt haben wir uns tagsüber mit vor Ort gekauften Lebensmittel. Möglichkeiten zum Einkaufen finden sich praktisch in allen kleineren und grösseren Orten mit einem erstaunlichen guten Sortiment, so dass die Selbstverpflegung kein Problem darstellt. Uns reichte zum Teil auch eine Ananas und Mango zum Mittagessen um glücklich zu sein. Bezahlen kann man praktisch überall (außer am Fruchtstand an der Strasse) mit Karte, sogar in den kleinsten Läden und Tankstellen. Obwohl wir nur Bargeld für die ersten drei Tage kalkuliert haben und dieses nach der Ankunft am Flughafen in San José bezogen haben, hatten wir doch zu viel Colones dabei. Kleine Dollarscheine sind für Trinkgelder zu empfehlen, ansonsten ist es außer in den Nationalparks problemlos möglich so gut wie Bargeldlos zu reisen, solange -wie bei uns – auch wirklich alles so reibungslos funktioniert.

    Auf der Rückreise hat unser älterer Sohn gemeint, dass er ein Problem hat und er, wenn er nach seinem schönsten Erlebnis der Reise gefragt werden sollte, er keine Antwort darauf habe – denn er hat doch alles so eindrücklich und erlebnisreich gefunden! So geht es uns auch, Pura Vida!

    weiter lesen

    Familie Gamba, August 2017